Vorwort des Herausgebers und SchriftleitersLogo_OSLM_inkscape.jpg

 

Im Jahre 1985 begründete die in Ratingen-Hösel ansässige Stiftung Haus Oberschlesien das Oberschlesische Jahrbuch, ein wissenschaftliches Periodikum, das eine bislang deutlich spürbare Lücke füllen sollte. Die bereits bestehenden schlesischen kulturhistorischen Zeitschriften in der Bundesrepublik Deutschland befassten sich in der Regel nur marginal mit oberschlesischen Themen und vertraten dabei eher einseitig die preußische Perspektive, ohne den Blick vom Südwesten her, über Böhmen und Österreich, angemessen zu berücksichtigen. Die kulturellen, ethnischen und sprachlichen Besonderheiten Oberschlesiens kamen in der westdeutschen Schlesienforschung, wenn überhaupt, dann viel zu kurz zum Tragen. Dieser historisch gewachsenen Benachteiligung sollte das neue Jahrbuch professionell und in enger Zusammenarbeit mit polnischen und tschechischen Gelehrten entgegensteuern.

Das Oberschlesische Jahrbuch sah sich der Tradition der in der Weimarer Republik von Johannes Chrząszcz und Karl Sczodrok herausgegebenen Zeitschriften verpflichtet und bot bereits vom ersten Band an eine breite Palette von Themen zur Geschichte, Kultur-, Literatur-, Sprach- und Zeitgeschichte an.

In relativ kurzer Zeit, doch endgültig nach dem Mauerfall und der politischen Wende in Ostmitteleuropa, konnte sich das Jahrbuch in der Wissenschaft behaupten. Der vor kurzem verstorbene renommierte Breslauer Germanist und Kulturwissenschaftler Norbert Honsza (1933-2020) bescheinigte dem Jahrbuch das Prädikat einer „mittlerweile in der grenzüberschreitenden Schlesienforschung fest etablierten Zeitschrift“[1]. Zahlreiche Rezensionen im In- und Ausland bestätigen dieses Urteil.

Mittlerweile ist das Oberschlesische Jahrbuch selbst Gegenstand einer wissenschaftlichen Aufarbeitung geworden. An der Schlesischen Universität in Kattowitz konnte 2019 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Grażyna Barbara Szewczyk die Dissertation über das Jahrbuch von Frau Dr. Beata Brachaczek-Świerkot[2] zum erfolgreichen Abschluss gebracht werden.

Infolge personeller Veränderungen bei der Stiftung Haus Oberschlesien im Jahre 2006 musste die Herausgabe des Jahrbuches bedauerlicherweise eingestellt werden. Es liegen insgesamt 24 Bände vor, die nun digitalisiert dem interessierten Leser und Forscher zur Verfügung gestellt werden.

 Peter Chmiel

 


[1] Norbert Honsza; Schlesische Befindlichkeiten. In: (Ders.): Kulturlandschaft Literatur, Wrocław 2016, S. 224.

[2] Beata Brachaczek-Świerkot: Das schlesische Schrifttum im deutschen Periodikum „Oberschlesisches Jahrbuch“. Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades. Katowice 2019 (unveröffentlichtes Typoskript).

Oberschlesisches Jahrbuch

Register 1/10.1985/94



Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu