Eine Vitrinenausstellung zum Vertrag von Trianon

04/06/2020, 14:00 - 18/06/2020, 19:00

Eine Vitrinenausstellung zum Vertrag von Trianon

Anlässlich des 100. Jubläums des Vertrages von Trianon hat die MOB eine Vitrinenausstellung zusammengestellt.

Vor 100 Jahren wurde der Vertrag von Trianon unterschrieben, einer der Pariser Vorortverträge, die den Ersten Weltkrieg formal beendeten. Der Friedensvertrag von Trianon regelte nach dem Ersten Weltkrieg die Bedingungen für Ungarn. Ungarn verlor rund zwei Drittel seines damaligen Territoriums unter anderem an Österreich, die Slowakei und Rumänien und damit einen großen Teil seiner Bevölkerung. Diese bestand zwar mehrheitlich nicht aus Ungarn, dennoch fanden sich nach Vertragsunterzeichnung rund drei Millionen Menschen mit ungarischer Muttersprache plötzlich im Ausland wieder. Mit der Ausstellung möchte die MOB dem Vergessen entgegenwirken.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu