Dawid Smolorz: Inschriften-Archäologie

08 OKT 2020, 19:00 - 21:00

Dawid Smolorz: Inschriften-Archäologie

Vortrag: Mehr als vier Jahrzehnte lang kämpften die kommunistischen Machthaber gegen die Spuren deutscher Vergangenheit in Oberschlesien. Doch zum Glück war dieses Bemühen nicht überall von Erfolg gekrönt. Auch heute noch kann man in vielen Ortschaften der Region historische deutsche Schriftzüge unter bröckelndem Putz entdecken. Oft gleicht die Suche nach solchen Spuren der Vergangenheit einer Art  „Inschriften-Archäologie“. Interessanterweise werden historische deutsche Schriftzüge manchmal auch auf Initative jetziger Hausbewohner oder zuständiger Kommunen restauriert.

Referent: Dawid Smolorz wurde 1971 in Zabrze geboren und arbeitet als freier Journalist, Übersetzter, Autor bzw. Co-Autor populärwisschenschaftlicher Publikationen zur oberschlesischen und mitteleuropäischen Problematik (u.a. „Schauplatz Oberschlesien“, „Grenzgänger. Erzählte Zeiten, Menschen, Orte“, zweisprachiger historischer Atlas „Oberschlesien im 20. Jahrhundert“). Seine Beiträge sind unter anderem in der Warschauer „Gazeta Wyborcza“, dem Kattowitzer „Dziennik Zachodni“, der Monatsschrift „Schlesien heute“ und dem „Wochenblatt“, der Zeitung der Deutschen in Polen, erschienen. In Kooperation  mit dem Haus der Deutsch-Polnischen-Zusammenarbeit in Gleiwitz initiiert er Projekte zur regionalen Thematik.

 

Vortragsort: Vortragsraum der MOB

Eintritt frei!

Keine Anmeldung erforderlich

 

Hinweis: Während der Veranstaltungen der Martin-Opitz-Bibliothek werden Fotos zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Sie haben das Recht, dem zu widersprechen. Näheres hierzu finden Sie unter: https://martin-opitz-bibliothek.de/de/datenschutzerklarung

 

1600x1200_resize_up_BKM_Office_Farbe_de.jpgLogo_Kulturreferat_ohne.jpgBilder: Dawid Smolorz

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu