17 JUNI 2016, 07:00 - 22:00

Thementag Breslau

154e1d5e-5614-4648-90f1-8ee4a1185c8f.png

Na żywo – Live aus der europäischen Kulturhauptstadt Breslau / Polnische Perspektiven

Zum 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags am 17. Juni sendet Deutschlandradio Kultur aus Wrocław, Europas Kulturhauptstadt 2016. In Niederschlesiens Metropole sprechen die Steine deutsch, die Menschen polnisch – und viele auch ukrainisch. Eine Stadt mit reicher böhmischer, deutscher und polnischer Geschichte, die sich nach den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs neu erfunden hat. Heute ist Breslau eine Stadt der Studenten, der Start-Ups, der Begegnung von Religionen. Aber der Riss, der seit der Regierungsübernahme der Nationalkonservativen in Warschau durch Polens Gesellschaft geht, ist auch in Wrocław spürbar. Und die Flüchtlingsfrage treibt auch hier Rechtsradikale und Fremdenfeinde auf die Straße.

Wie leben die Menschen in Breslau heute? Wie geht Multikulti auf Schlesisch? Ist die Stadt so weltoffen, wie sie sich als Kulturhauptstadt geben will? Belasten Polens innenpolitische Probleme und die gesamteuropäischen Verwerfungen die Kultur-Fete? Und wie steht es um die deutsch-polnischen Beziehungen im Jubeljahr angesichts neuer Spannungen zwischen Berlin und Warschau?

Einen Tag lang ist Deutschlandradio Kultur vor Ort, mit Gesprächen, Begegnungen und Live-Schaltungen in die Breslauer Altstadt. In „Studio 9“ – live ab 7.00 Uhr – kommt unter anderem das junge Wrocław zu Wort in Gestalt von Studierenden des Willy-Brandt-Zentrums der Universität. Wir sprechen mit Start-Up-Unternehmern, berühmten Breslauer Künstlern wie der Regisseurin Agnieszka Holland, die sich über die nationalkonservative Regierung in Warschau ärgert, oder mit Olga Tokarczuk, einer der wichtigsten Schriftstellerinnen Polens. „Im Gespräch“ ab 9.07 Uhr geht es um große und lokale Politik mit dem Oberbürgermeister von Wrocław, Rafał Dutkiewicz, live vom Rynek, dem historischen Marktplatz. Über das deutsch-polnische Verhältnis nach einem Vierteljahrhundert Nachbarschaftsvertrag diskutiert am Nachmittag im „Wortwechsel“ eine hochkarätige Gesprächsrunde in einem Breslauer Kulturcafé. Und am Abend geht’s ins Konzert zum Nationalen Musikforum Wrocław.

Jahrhunderthalle.jpg

Einen früheren Beitrag über die Kulturhauptstadt Breslau können Sie online hören.

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.