Prof. Dr. Malgorzata Czabanska-Rosada: Friedhöfe der Kreise Meseritz und Birnbaum als Orte der Erinnerung und Versöhnung

27 SEPT 2018, 19:00 - 20:30

Prof. Dr. Malgorzata Czabanska-Rosada: Friedhöfe der Kreise Meseritz und Birnbaum als Orte der Erinnerung und Versöhnung

Alte evangelische Friedhöfe sind innerhalb von einigen Jahrzehnten wie vom Erdboden verschluckt worden, gerieten in das Gebüsch wilder Pflanzen und in Vergessenheit. Es entstehen jedoch nach Jahren Initiativen, die zum Ziel die Wiederherstellung des sakralen Ranges der vergessenen und oft zur Funktion eines Müllhaufens reduzierten Friedhöfe haben. Solche Initiativen schreiben sich in den Prozess des Vererbens des Fremden und Bestehenden und der Errichtung der Erinnerung an das nicht eigene Erbe ein. Die im Vortrag geschilderten Friedhöfe der Kreise Meseritz und Birnbaum wurden nicht nur zu wieder mit Heiligtum gekennzeichneten Orten. Im Angesicht dessen, was sich über die Revitalisierungsarbeiten hinweg ereignet hatte, kann man behaupten, dass sie zu Laboren der Versöhnung wurden.

Referentin: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Jakob von Paradies Akademie in Gorzów Wielkopolski (Lehrstuhl für Germanistik), Mitbegründerin der Forschungsstelle zur Erforschung der Literatur und Presse der Grenzregion (in Kooperation mit dem Institut für Slawistik der Polnischen Akademie der Wissenschaften). Zahlreiche Beiträge und Artikel zu komplexen Artefakten der polnisch-deutschen Grenzregion. Monografien: Der Außenseiter und das Phänomen der Verfremdung im deutschen und polnischen Expressionismus (Dr. Kovacs Verlag, Hamburg 2013), Self-Immolation Of Oskar Brüsewitz Compared To Other Suicides Committed As a Political Protest (Peter Lang, Frankfurt 2017).

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.