Elektronischer Lesesaal

Verwaltete Erinnerung - symbolische Politik : die Heimatsammlungen der deutschen Flüchtlinge, Vertriebenen und Aussiedler

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Danksagung

1 Einleitung

1.1 Historischer Kontext

1.2 Stand der Forschung

1.3 Fragestellung, Quellenlage und methodische Überlegungen

2 Musealisierung im Kontext der Heimatbewegung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

2.1 Zum Begriff ,Heimatstube'

2.2 Zur Entstehung der Heimatmuseen

2.3 Die Entwicklung des Stubenprinzips

2.4 Heimatmuseen und -stuben zwischen regionaler Identitätsstiftung und Nationalisierung in der Weimarer Republik

2.5 Regulierung, Politisierung und Zerstörung im Nationalsozialismus

2.6 Zwischenbilanz

3 Entstehung der Heimatsammlungen in der Bundesrepublik Deutschland

3.1 Zeitlicher Überblick

3.2 Gründungsgeschichten

3.3 Gründer, Initiatoren und Trägerschaften

3.4 Heimatstuben und -sammlungen als patenschaftliche Aufgaben

3.5 Zwischenbilanz

4 Institutionalisierung und Kulturpolitik

4.1 Von der kulturellen Betreuung in den Flüchtlingslagern zur ,Ostdeutschen Kulturarbeit'

4.2 Verwaltung und institutionelle Rahmenbedingungen der Kulturpolitik

4.3 Länderspezifische Kulturpolitik

4.4 Professionalisierungsbestrebungen

4.5 Zwischenbilanz

5 Heimatsammlungen zwischen Erinnerung und Machtsymbolik

5.1 ,Ostdeutsches Kulturgut' — Provenienz und Akquise

5.2 Erinnerung und Mahnung an Heimatverlust

5.3 Zwischen Legitimationssammlung und Repräsentation der ,Schicksalsgemeinschaft'

5.4 Begegnungsstätten zwischen erhoffter Zugehörigkeit und Selbstisolierung

6 Fazit und Ausblick

7 Anhang

7.1 Ausgewählte Kurzbiographien

7.2 Abkürzungsverzeichnis

7.3 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

7.4 Ortsnamenkonkordanz

7.5 Quellen- und Literaturverzeichnis

7.6. Register

Einband hinten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu