Elektronischer Lesesaal

Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im Östlichen Europa

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Jörg Meier: Vorwort

Hermann Scheuringer: Einst privilegiert, dann geächtet, nun wieder geschätzt oder nur genutzt? Status und Perspektiven des Deutschen in Ostmittel- und Südosteuropa

Ivana Horbec: Lingua Monarchica an der Peripherie. Die Rolle der deutschen Sprache im polnischen und sozialen Leben Kroatiens im 18. Jahrhundert

Elisabeth Knipf-Komlósi, Marta Müller: Zwischen Vitalität und Aufgabe. Dynamische Aspekte in der Sprache der deutschen Minderheit in Ungarn

Agnes Kim, Stefan Miachael Newerkla: Das Paradox der Toleranz. Sprachliche Nationalisierung des Mittelschulwesens in Böhmen und Mähren im langen 19. Jahrhundert

Stefaniya Ptashnyk: Deutsche im Bildungswesen Lembergs zwischen 1905 und 1925

Csaba Földes: Xenismen in der auslandsdeutschen Pressesprache. Reflexionen anhand der Moskauer Deutschen Zeitung

Egita Proveja: Die Rigasche Hausfrauen-Zeitung 1884-1906. Inhalte und Textsorten. Eine Studie zur deutschbaltischen Mediengeschichte

Irena Bogoczová, Kai Witzlack-Makarcvich: Die Westteschener Mundart der autochthonen polnischen Minderheit im Teschener Schlesien (Tschechische Republik)

Gerd Hentschel: Das Schlesische: Weder Dialekt noch Sprache?

Ákos Bitter, Ingrid Hudabiunigg, Robert Marchl: Spracherhalt und Sprachumstellung bei der deutschsprachigen Bevölkerung in Tschechien und Ungarn. Ein historischer und soziolinguistischer Vergleich

Anja Wilhelmi: Sprache als Kommunikationsform und -hindernis im deutschbaltischen Adel. Von der französischen Lingua franca zur deutschen Regionalsprache

Boris Blahak: Jiddisch für ,Westjuden'. Franz Kafkas Spracherwerbstheorie des Jiddischen - ein sprachbiographisches Experiment

Jan Kubica: Doppelsprachigkeit bei Ota Filip - zwei Identitäten?

Katharina Dück: Projektbericht: Zum Zusammenhang von Sprache und Identität von Kaukasiendeutschen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Sprachkompetenz im Deutschen

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Einband hinten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu