Elektronischer Lesesaal

Cultural Landscapes : transatlantische Perspektiven auf Wirkungen und Auswirkungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa

Einband vorne

Titelei

Inhalt/Content

Matthias Weber: Die Tagung „Cultural Landscapes" im Kontext der Arbeit des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)

Theoretische Grundlagen

Tobais Weger: Cultural Landscapes - ein kulturwissenschaftliches Konzept

Robert Traba: Kulturlandschaften erinnern - von der Aneignung über das „Depositum" bis zur „geistigen Nachfolge/aktiven Erbschaft"

Hans Henning Hahn: Kommentar zum Beitrag von Robert Traba

Imaginierte Landschaften

Jesse Kauffman: The Colonial U-Turn: Why Poland is not Germany's India

Sönke Linck: Die polnische Landschaft als Objekt deutscher Kolonialrhetorik: Das Beispiel der Preußischen Jahrbücher (1886-1914)

Tobias Weger: Wie weit reichte der „Deutsche Osten"? Kartographische Entgrenzungsstrategien

Forschungs- und Didaktisierungskonzepte

Anna Mańko-Matysiak: Schlesien als Forschungsgegenstand der Breslauer Germanistik

Marek Hałub: Quellen im Diskursfeld „Identitäten". Zu einem Lehrbuchprojekt der Breslauer Germanistik

Umstrittene oder integrierte Landschaften?

"Borderless Misery": The Political Use of Refugees in German Upper Silesia during the Weimar and Nazi Eras

Winson Chu: Germans into Lodzers? Reinterpreting Karl Dedecius's Poland in the Twentieth Century

Cornelia Eisler: Landschaftsdeutungen im Kontext der kulturellen Flüchtlings- und Vertriebenenbetreuung Westdeutschlands

Erinnerte Landschaften

Andrew Demshuk: The Voice of the Lost German East: Heimat Bells as Memory Soundscapes

Elisabeth Fendl: „Zugnummer 30: Flucht und Vertreibung". Festzüge als Form des Reenactment

Jeffrey Luppes: Land der unbegrenzten (erinnerungspolitischen) Möglichkeiten? Die Vertriebenendenkmäler außerhalb von Cleveland und St. Louis

Stephan Scholz: „Ernst-erhaben in der Mittagssonne". Vertriebenendenkmäler in der Landschaft

Anhang

Autorinnen und Autoren

Geographisches Register

Personenregister

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.