Elektronischer Lesesaal

Esskultur und kulturelle Identität : ethnologische Nahrungsforschung im östlichen Europa

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort der Herausgeber

Heike Müns: Essen und Trinken als Bekenntnis: Heimat - kulturelle Identität - Alltagserfahrung

Klaus Roth: Nahrung als Gegenstand der volkskundlichen Erforschung des östlichen Europa

Dorothee Herbert: Vorrats- und Versorgungswirtschaft auf den preußischen Deutschordenburgen von 1375 bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts am Beispiel der Burg Thorn/Toruń

Andrzej Kątny: Zum kulinarischen Wortschatz des Polnischen im Lichte der deutsch-polnischen Sprach- und Kulturkontakte

Tobias Weger: Ethnische Stereotypen mit kulinarischem Beigeschmack. Lokale, regionale und nationale Bezeichnugen

Anselm Weyer: Kutteln und Wein. Identitätskonstruktion durch Essen und Trinken im Werk von Günter Grass und Robert Gernhardt

Elisabeth Fendl, Jana Nosková: Die böhmische Küche

Heinke M. Kalinke: Integration, Selbstbehauptung und Distinktion - Essen und Trinken als Zugang zur Erfahrungsgeschichte von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern

Marta Augustynek, Gunther Hirschfelder: Integrationsmechanismen und Esskultur. Zur Akkulturation polnischer und moldawisch-gagausicher Migranten

Eva Krekovičová: Neue multikulturelle Nahrungsgewohnheiten in der Slowakei nach 1989 am Beispiel des Wandels von Restaurants

Sanja Kalapoš Gašparac: Die Bedeutung des Essens im Tourismus von Crikvenica

Petăr Petrov: Die Inszenierung regionaler Nahrung. Agrarprodukte und Festivalisierung in Bulgarien

Max Matter: Siegt das Virtuelle über die Realität - oder wo bleiben die wesentlichen Sinneseindrücke? Medialisierte Nahrungszubereitung

Detlef Haberland: Essen im Film. Ein Beitrag zur Visualisierung von sozialer und ethnischer Alterität

Die Autorinnen und Autoren der Beiträge

Verzeichnis der Orte und Personen

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.