Elektronischer Lesesaal

Volkskundlich-ethnologische Perspektiven auf das östliche Europa : Rückblicke - Programme - Vorausblicke

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Reinhard Johler / Heinke Kalinke / Christian Marchetti: Einführung: Das Fach - sein Feld - die Zukunft

Silke Göttsch-Elten: Vertraute Arrangements - neue Perspektiven: Europäische Ethnologie/Volkskunde und der Blick nach Osten

Heinke Kalinke: Einmal mehr: Bilanz und Perspektiven. Ein Rückblick auf die 50 Jahre Kritik der volkskundlichen Osteuropaforschung

Elisabeth Fendl: Zur Etablierung eines Forschungsfeldes. Johannes Künzig und die ostdeutsche Volkskunde

Martin Zückert: Kontinuitäten und Transformationen kulturwissenschaftlicher Forschung zum östlichen Europa: das Beispiel der sudetendeutschen Volkskunde

Christian Marchetti: Zur Geschichte deutschsprachiger Volkskunden in Südosteuropa

Reinhard Johler: Fehlende Perspektive bei langer Tradition? Die Tübinger EKW, die deutsche Volkskunde und Südosteuropa

Carl Bethke: Ingeborg Weber-Kellermann und die Donauschwaben

Karl Braun: Versteckte, aber innovative Selbstkritik. Ingeborg Weber-Kellermanns Kritik an der Sprachinselvolkskunde und der Entwurf der Interethnik

Klára Kuti: Ungarische Volkskunde/Europäische Ethnologie in Zwischeneuropa. Sprachliche, territoriale, wissenschaftliche Hegemonien in der Gegenwart

Gabriela Kiliánová: Forschungen zur deutschen Minderheit in der Slowakei: Themen, Konzepte und Ergebnisse

Daniel Drascek: Vom Schwarzwald ins Schwarze Meer. Der Donauraum als kulturwissenschaftliche Projektionsfläche

Klaus Roth: Den Osten erforschen. Zu den Aufgaben der deutschsprachigen Europäischen Ethnologie

Personenregister

Autorenverzeichnis

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.