Elektronischer Lesesaal

Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa : Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort der Herausgeber und Widmung

Matthias Weber: Erinnerungsorte in Ostmitteleuropa. Erfahrungen der Vergangenheit und Perspektiven

Krzysztof Pomian: „Geteiltes Gedächtnis". Europas Erinnerungsorte als politisches und kulturelles Phänomen

Teil 1: Städte als Erinnerungsorte mehrerer Nationen

Pressburg / Bratislava / Pozsony

Lemberg / Lwów / L'viv

Breslau / Wrocław

Teil 2: Orte der Erinnerung an die Opfer totalitärer Systeme

Alicja Białecka: Wem „gehört" Auschwitz? Die Museums- und Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung und der Bildung

Barbara Distel: Das Konzentrationslager Dachau. Ein Ort europäischer Geschichte und transnationaler Erinnerung

Paweł Ukielski: Das „Museum des Warschauer Aufstands" als Erinnerungsort

Krisztián Ungváry: Orte der Erinnerung an kommunistische Verbrechen. Das „Haus des Terrors" und der „Zentralfriedhof"

Oleksandra M. Veselova: Gedenkstätten und Erinnerungsorte für die Opfer des Holodomor von 1932/1933 in der Ukraine

Anna Kaminsky: „Sichtbare Erinnerungen". Orte der Erinnerung an die Opfer des Stalinismus und der kommunistischen Regime in Mittelosteuropa und in der Russischen Föderation

Andrzej Przewoźnik und Jan Rydel: Erinnerungsort Katyn

Teil 3: 1945, 1956, 1968, 1989 - Historische Umbrüche im geteilten Gedächtnis

Stefan Troebst: Das Jahr 1945 als europäischer Erinnerungsort

Attila Pók: Das Jahr 1956 - eine Zäsur der Geschichte Ostmitteleuropas

Jan Pauer: Das Jahr 1968 - der „Prager Frühling". Erinnerung und Instrumentalisierung

Antoni Dudek: Das „polnische Jahr 1989" und der Streit um seine Interpretation

Burkhard Olschowsky: 1989 - das europäische Revolutionsjahr in der Erinnerung

Anhang

Verzeichnis der Personen

Verzeichnis der Ortsnamen mit Ortsnamenkonkordanz

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Bandes

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.