Elektronischer Lesesaal

Adel in Schlesien und Mitteleuropa

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort

Walter Schmitz: Adel in der Mitte Europas in der Neuzeit: Von der Sozialgeschichte zur Kulturgeschichte

Frühe Neuzeit - Landschaft und sozialer Raum

Mirosława Czarnecka: Schlesische Arkadien. Literarische Modi der Repräsentation des schlesischen Adels im 17. Jahrhundert

Rudolf Drux: Der geadelte Dichter. Von der sozialen Grenzüberschreitung des Bürgers Opitz auf dem Weg zur deutschen Dichtung

Alexander Klein: Herrscherlob und Unendlichkeit. Der Thron des Großmoguls und das Grüne Gewölbe in Dresden

Hans-Günther Ottenberg: Wer waren Carl Philipp Emanuel Bachs Dresdner Pränumeranten? Überlegungen zur sozialen Schichtung des elbestädtischen Musikpublikums um 1780

Tomáš Knoz: Erinnerungskultur in der Gestaltung der mährischen Renaissanceschlösser (1550-1650). Grenzüberschreitungen von der Zeit, Raum, Konfession, Stand und künstlerischem Ausdruck

Walter Schmitz: Von Gersdorff - Milich - Graf Bünau. Vom Wert des Wissens und vom Wissenswerten in Privatbibliotheken vom späten 17. zum späten 18. Jahrhundert

Um 1800 - Achsenzeit

Ina Mittelstädt: Idylle als Politik. Wörlitz und Puławy - hochadlige Gartenkunst in Mitteleuropa um 1800

Jerzy K. Kos: Gärten des Adels. Programme schlesischer Gärten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Jarosław Jarzewicz: Memorialkultur in Polen um 1800. Das Mausoleum der Familie Raczyński in Rogalin

Caroline Sternberg: Die „Gesellschaft patriotischer Kunstfreunde" und ihre Rolle in der böhmischen Kulturpolitik

Uta Kaiser: Mäzenatentum in Schrift und Bild. Athanasius Graf Raczyński (1788-1874) und die Düsseldorfer Malerschule

„Oben bleiben" - 19./20. Jahrhundert

Silke Marburg, Josef Matzerath: Vom Obenbleiben zum Zusammenbleiben. Der Wandel des Adels in der Moderne

Gunter Heinickel: Elitenreform als „Aristokratisierung"? Die schlesische Adelslandschaft im Spiegel dreier Adelsreformpositionen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Günter J. Vaupel: Aus dem Nest geworfen. Zur Erziehungsbiographie und zu den frühen privaten Reisebriefen von Hermann Graf von Pückler-Muskau

Jürgen Joachimsthaler: Der treulose Adel. Die bürgerliche Lust an adeliger Grenzüberschreitung

Jürgen Joachimsthaler: Schlesisches Arkadien? Zur Semantik des oberschlesischen Adels in der deutschen Literatur

Izabela Surynt: Juden - Polen - Adlige. Zur Konfiguration der Alteritätsentwürfe bei Gustav Freytag

Irma Kozina: Das Interantionale versus das Nationale. Die Palastarchitektur der oberschlesichen Adligen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Michael Heinemann: Adel in der Oper. Kompositorische Fakturen und soziale Differenzierung im Musiktheater des 18./19. Jahrhunderts

Iveta Rucková-Zlá: Die Lichnowskys. Ein Adelshaus mit kulturellem Renommee

Ines Täuber: Die Wertschätzung des Betrachters. Kopierte Porträts als Kommunikationsträger des Landadels in Sachsen

Katja Hofmann: Noble Bilder. Das Fotoalbum in der Mediengeschichte des Bürgertums

Adel und kulturelle „Moderne"

Ludger Udolph: Adliges und bürgerliches Mäzenatentum in Böhmen (18.-20. Jahrhundert)

Jan Andres: „Neuen adel den ihr suchet / Führt nicht her von schild und krone!" Der Diskurs um den neuen Adel um 1900 und die Geistesaristokratie im Georg-Kreis

Helmut Mottel: Pour le Mérite. Aristokratie und das symbolische Kapital der Ehre im Spiegel der Geschichte eines Ordens

Frank Almai, Ulrich Fröschle: Adel im Untergang? Heinar Schillings Weg vom Expressionismus ins Dritte Reich

Erwin Rotermund: Verklärung und Kritik. Bilder des preußischen Adels in der Literatur der Inneren Emigration (1933-1945) unter besonderer Berücksichtigung von Werner Bergengruen

Radmila Švaříčková Slabáková: Räuber und Emporkömmlinge oder edelmütige und moralisch-gesinnungstreue Persönlichkeiten? Der Adel in Böhmen und Mähren im 20. Jahrhundert und sein Mythos

Zdeněk Hazdra: Adlige Demokraten im Kampf gegen den Totalitarismus. Das Schicksal der Grafen František, Antonín und Zdeněk Bořek-Dohalský während der nationalsozialistischen Okkupation

Walter Schmitz, Ludger Udolph: „Die Waldsteins gehören zu unserer Geschichte". Der Exilschriftsteller Ota Filip und der böhmische Adel

Anhang

Register

Autorinnen und Autoren dieses Bandes

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.