Elektronischer Lesesaal

Hansestadt - Residenz - Industriestandort : Beiträge der 7 Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker in Oldenburg, 27. - 30. September 2000

Einband vorne

Titelei

Inhaltsverzeichnis

Spis Treści

Einführung / Wprowadzenie

1. Hansestadt

Andreas Köstler: Die Kunst der Hanse als Katalogkunst. Produktionsästhetische Überlegungen zu einem alten Thema

Michał Woźniak: Die Goldschmiedekunst in Norddeutschland und im ehemaligen Ordensland. Überlegungen zur Frage: „Gibt es einen hanseatischen Stil?"

Christofer Herrmann: Lübeck, Elbring (Elblag) und Braunsberg (Braniewo) - Vergleichende Betrachtungen zur mittelalterlichen Sakralarchitektur

Małgorzata Kierkus-Prus: The Role of Elbing (Elblag) as a Carrier of Franconian Patterns to Former Prussia

Marcin Wisłocki: Protestantische Epitaphien in pommerschen Hansestädten im 16. und 17. Jahrhundert: Stettin (Szczecin), Greifswald, Stralsund

Arnold Bartetzky: Gab es in der Frühen Neuzeit eine städtische Ikonographie? Die Bildprogramme der Rathäuser in Bremen und Danzig (Gdańsk) im Vergleich

Ewa Gwiazdowska: Das Bild der Stadt Stettin (Szczecin) im Spiegel von Politik, Wirtschaft und Kultur

Małgorzata Jankowska: Der Komplex der Hakenterassen in Stettin (Szczecin) - denkmalpflegerische Probleme

Rafał Makała: Das Stettiner Regierungsgebäude als Beispiel des Historismus in der spätwilhelminischen Architektur

2. Residenz

Henryk Dziurla: Der außergewöhnliche historische Raum der Stadt Breslau (Wrocław)

Jan Wrabec: Barocke Raumordnungen am Beispiel einiger Residenzstädte in der ehemaligen Grenzregion zwischen Schlesien und Polen

Jerzy Gorzelik: Oberglogau (Głogówek) - eine oberschlesische Residenzstadt im Zeitalter des Barocks

Christine Morsbach: Wolfgang Heimbach - Oldenburgischer Hofmaler des Barocks

Irma Kozina: Die oberschlesischen Residenzen in den Jahren 1850-1914

Hanna Brendel: Repräsentation und Privatsphäre. Zur Ikonographie des Schloßquartiers in Posen (Poznań)

Aleksander Szarzyński: Residenzen und Herrenhäuser im Südwesten Großpolens

Farbabbildungen

3. Industriestandort

Jan Salm: Die Revalorisierung der Industriedenkmäler der stadt Łódź

Janusz L. Dobesz: Das Waldenburger Industriegebiet - Aufgaben und Möglichkeiten der Denkmalpflege

Andrzej Wilk: Zuckerfabriken in Niederschlesien - Fragen der Dokumentation und Erhaltung von Industriedenkmälern

4. Geschichte der Denkmalpflege

Andrzej Tomaszewski: Zwischen Denkmalpflege und Ideologie - Konzepte in Polen 1945-1989

Tomasz Torbus: Die Rezeption der Renaissance im Nachkriegspolen - die Suche nach einem Nationalstil

5. Informationsbörse / 5.1. Dokumentation und Denkmalpflege

Albrecht Graf von Kalnein: Herkunft und Zukunft - Bauten jüdischen Lebens in Ostmitteleuropa. Ein Werkstattbericht zu Kalvarija / Litauen aus der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Christine Nielsen: Stand der Bearbeitung des „Handbuchs der Kunstdenkmäler Schlesien"

Maria Andrzejewska: Dokumentation der Herrenhäuser und Vorwerke auf dem Gebiet der Republik Polen

5.2. Institutionen

Uta Hengelhaupt: „European Cultural Heritage" (Schutz europäischer Kulturgüter) - ein postgradualer Master-Studiengang an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt / Oder

Johanna Brade: Zur Konzeption des neu gegründeten schlesischen Museums in Görlitz

Axel Feuß: Vorstellung des Museums Ostdeutsche Galerie in Regensburg

Stanisław Horoszko: Die Foto- und Diapositiv-Sammlung des Stettiner Nationalmuseums

5.3. Aktuelle Forschungsarbeiten

Joanna Wolańska: Die Bamberger Apokalypse in der Armenischen Kathedrale zu Lemberg (Lwów, L´viv)

Adam Organisty: Die wiederentdeckte Sammlung des Breslauer Malers Joseph Langer (1865-1918) im Museum für historischen Hausrat in Münsterberg (Ziębice)

Jolanta Rusinowska: Wohnhäuser des 19. Jahrhunderts in Gleiwitz (Gliwice)

Anhang

Programme der Tagungen des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker in Marburg (1998) und Łomnica (1999)

Personenregister

Ortsregister mit Konkordanz

Autorenverzeichnis

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.