Sebastian Rosenbaum: Zwischen Berlin, Rom und Kattowitz. Die deutschen Katholiken in Polnisch-Oberschlesien 1922-1939

28 MAI 2020, 19:00 - 21:00

Sebastian Rosenbaum: Zwischen Berlin, Rom und Kattowitz. Die deutschen Katholiken in Polnisch-Oberschlesien 1922-1939

Eine Kooperation mit dem Kulturreferat für Oberschlesien.

Vortrag: Unter der deutschen Minderheit in der polnischen Wojewodschaft Schlesien der Zwischenkriegszeit waren die Katholiken die dominierende konfessionelle Gruppe. Solche Politiker wie die Senatoren der Polnischen Republik Thomas Szczeponik und Dr. Eduard Pant, hervorragende Anführer der katholischen Deutschen, haben auch führende Rolle unter der Minderheitsvertreter gespielt. Die deutschen Katholiken besaßen eigene Presse („Der oberschlesische Kurier“), Organisationen (Verband deutscher Katholiken in Polen), Partei (Deutsche Katholische/Christliche Volkspartei). Der Vortrag versucht die Probleme dieses Milieus, das sich unter der Mühlsteinen der Berliner Regierung, des polnischen Staates und polnischer Strukturen der katholischen Kirche befand, in all den Facetten zu erläutern.

Referent: Dr. Sebastian Rosenbaum ist Historiker, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut f. Nationales Gedenken in Kattowitz. Zu seinen Forschungsfeldern gehört die soziale, kulturelle, politische und konfessionelle Geschichte Oberschlesiens im 19. und insbesondere 20. Jh.

Vortragsort: Vortragsraum der MOB

Eintritt frei!

Keine Anmeldung erforderlich!

Hinweis: Während der Veranstaltungen der Martin-Opitz-Bibliothek werden Fotos zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Sie haben das Recht dem zu widersprechen. Näheres hierzu finden Sie unter: https://martin-opitz-bibliothek.de/de/datenschutzerklarung

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu