Elektronischer Lesesaal

Verlagsmetropole Breslau 1800-1945

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort

Detlef Haberland: Breslauer Verlage 1800-1945. Historische Desiderate - Forschung - Perspektive

Patricia F. Blume: Ein „solider sowohl als splendider Verleger". Der Breslauer Verlagsbuchhändler Josef Max

Alexander Fritzsch: Die Verlagsbuchhandlung Georg Philipp Aderholz

Łukasz Bieniasz: Verleger, Kulturmissionar und Schmuggler. Ferdinand Hirt und sein Verlag 1832 bis 1879

Barbara Breysach: Kleinere und mittlere jüdische Verlage in Breslau. Juden als Verleger - deutsch-jüdische Verlagsgeschichte

Leszek Dziemianko: Der Verlag von Eduard Trewendt (1845-1903). Eine Breslauer Erfolgsgeschichte

Urszula Bonter: Der Presse- und Buchverlag S. Schottlaender

Krzysztof Żarski: M. & H. Marcus Verlag. Zwischen Idealismus und Geschäft

Ulrike Geßler: „Von friderizianischer Tradition erfüllt, sind die Mauern des Hauses". Die letzten Jahre der Buchverlage Wilhelm Gottlieb Korn in Breslau (1929-1945)

Berthold Petzinna: Der Gauverlag NS-Schlesien (1930-1945). Presse-Krake und Buchmarkt-Amateure

Sigelverzeichnis

Personenregister

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Einband hinten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu