Elektronischer Lesesaal

Zwischen Akkulturation und Assimilation : Karrieren und Lebenswelten deutsch-österreichischer Beamtenfamilien in Galizien (1772 - 1918)

Einband vorne

Titelei

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Einleitung

1.1. Forschungsstand und Quellen

1.2. Methodologische Überlegungen

2. Galizien unter österreichischer Herrschaft

2.1. Nationale und konfessionelle Verhältnisse in Galizien

2.2. Migration und Ansiedlung von Deutschen

2.3. Aufbau und Entwicklung des Verwaltungswesens

2.4. Gesellschaftliche und kulturelle Position der Deutschen in Lemberg und Galizien

2.5. Völkerfrühling und Nationalitätenfrage

2.6. Administrative und politsche Veränderungen in Galizien nach 1848

2.7. Erster Weltkrieg

3. Selbst- und Fremdwahrnemungen deutsch-österreichischer Beamter und ihrer Familien

3.1. Selbstwahrnehmungen

3.2. Fremdwahrnehmungen

4. Karrieren und Lebenswelten deutsch-österreichischer Beamtenfamilien in Galizien. Fallstudien

4.1. Familie Baum und Appelshofen

4.2. Familie Seeling von Saulenfels

4.3. Familie Zoll

4.4. Familie Dietl

4.5. Familie von Mehoffer

4.6. Familie von Ostermann

4.7. Familie von Reitzenheim

4.8. Familie Poll von Pollenburg

4.9. Familie Strasser

4.10. Familie Wachholz

5. Akkulturation und Assimilation deutsch-österreichischer Beamtenfamilien in Galizien. Zusammenfassende Bemerkungen

5.1. Akkulturation in der ersten Generation

5.2. Akkulturation und Assimilation in der zweiten Generation

5.3. Akkulturation und Assimilation in der dritten und folgenden Generation

5.4. Schlussfolgerungen und Forschungsdesiderate

6. Anhang

Anhang 1

Anhang 2

7. Quellen- und Literaturverzeichnis

7.1. Ungedruckte Quellen

7.2. Gedruckte Quellen und zeitgenössische Literatur

7.3. Sekundärliteratur

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Konkordanz der Ortsnamen

Personenverzeichnis

Einband hinten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu