Elektronischer Lesesaal

Die Deutschen in der Moskauer Gesellschaft : Symbiose und Konflikte (1494 -

Titelei

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

0. Einführung

0.1. Historiographie und Forschungsstand

0.2. Fragestellung und Gliederung

0.3. Quellenlage

1. Historische Statistik der Moskauer Deutschen

1.1. Entstehung und Entwicklung der deutschen Kolonie bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts

1.2. Die Moskauer Deutschen im Spiegel der Volkszählungen von 1871-1917

1.3. Auf den Spuren der Moskauer Deutschen zur Vorkriegszeit

1.4. Die deutschsprachige Bevölkerung nach Konfessionen, Geschlecht und Altersgruppen

1.5. Stände-, Bildungs- und Berufsstruktur der Moskauer Deutschen

2. Kirche und Schule

2.1. Kirche in der Diaspora

2.2. Das Schulwesen

3. Das deutsche Vereinswesen in Moskau vom 19. Jahrhundert bis 1917

3.1. Evangelische Vereine

3.2. Die Römisch-katholischen Wohltätigkeitsvereine

3.3. Nicht-kirchliche Vereine

3.4. Betont nationale und politische Vereine

4. Die Moskauer Deutschen und der Erste Weltkrieg

4.1. Allgemeine Tendenzen des Verhältnisses der Behörden zur deutschen Bevölkerung oder der Beginn des Kampfes gegen die „deutsche Übermacht"

4.2. Das Bild des „inneren Feindes" oder die antideutschen Pogrome in Moskau vom 26.-29. Mai 1915

4.3. Der Kampf gegen die „deutsche Vorherrschaft" in der russischen Hauptstadt

5. Der Untergang der Moskauer deutschen Kolonie

6. Zusammenfassung

7. Quellen- und Literaturverzeichnis

7.1. Ungedruckte Quellen / 7.2. Gedruckte Quellen und Literatur

7.3. Abkürzungen, Maßeinheiten, Datumsangaben

Bildnachweis

Personen- und Firmenregister

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu