Elektronischer Lesesaal

Buch- und Wissenstransfer in Ostmittel- und Südosteuropa in der Frühen Neuzeit : Beiträge der Tagung an der Universität Szeged vom 25. - 28. April 2006

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort

Detlef Haberland: Buch- und Wissenstransfer in Ostmittel- und Südosteuropa in der Frühen Neuzeit zwischen Regionalhistorie und Medientheorie(n)

Frédéric Barbier: Die erste Medienrevolution. Erfindung der Druckerei und Vervielfältigung der schriftlichen Sprachen in Europa von der Mitte des 15. bis zum Beginn des 16.Jahrhunderts

Mihály Balázs: Buchdruck, Reformation und Gegenreformation im östlichen Europa

Jan Harasimowicz: Buchdruck und bildende Kunst im östlichen Europa

Krysztof Pilarczyk: Der hebräische Buchdruck zwischen Danzig und Siebenbürgen

Heiko Wennemuth: Deutschsprachige Gesangbücher im östlichen Europa in der Frühen Neuzeit

Ernst Rohmer: Buchdruck für Mittelost-, Ost- und Südosteuropa in den Zentren der Gelehrsamkeit nördlich der Alpen

Iwona Imariska: Verleger aus Danzig, Thorn und Elbing auf den deutschen Buchmessen im 18.Jahrhundert

Krzysztof Migoń: Die Anfänge des Buchdrucks in Schlesien - Besonderheiten des regionalen Medienwechsels

Peter Wörster: Von Handschriften- und Büchersammlungen zu neuen humanistischen Werken. Einige Beobachtungen zwischen Olmütz und Großwardein

Klára Komorová: Die Anfänge des Buchdrucks und der Buchkultur auf dem Gebiet der heutigen Slowakei

István Monok: Traditionelle und nonkonformistische Lektüren in Westungarn zwischen 1550 und 1650

Wolfgang Kessler: Zur Geschichte des Buchdrucks im binnenkroatischen Raum bis zum Beginn der "Illyristischen Bewegung" (1835)

Stefan Sienerth: Leseangebot und Buchzirkulation in Siebenbürgen zwischen Humanismus und Aufklärung

Józef Dąbrowski: Paper Manufacture in Central and Eastern Europe as Economic Basis of Cultural Transfer

Zu den Autoren

Siglenverzeichnis

Register

Einband hinten

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu