Die Tagung thematisiert in drei Sektionen folgende Aspekte:

Der einleitende Teil ist der Geschichte der Deutschen in (Ober-)Schlesien und der gemeinsamen Kultur gewidmet. Vorgesehen sind kulturhistorische Einführungs- und Übersichtsbeiträge mit den Schwerpunkten Geschichte, Sprache, Literatur und Bibliographie.
Die zweite Sektion umfasst bestehende und auszubauende Kooperationen im kulturellen, wissenschaftlichen und bibliothekarischen Bereich. Behandelt wird das Verlagswesen in Schlesien, kulturelle grenzüberschreitende Projekte sowie ausgewählte Partnerschaften deutsch-polnischer Bibliotheken und Kultureinrichtungen. Darüber hinaus werden thematisch einschlägige Bestände und Sammlungen der beteiligten Bibliotheken vorgestellt.
Der dritte Tagungsabschnitt befasst sich mit aktuellen bibliothekarischen Fragen und neuen Tendenzen im Bibliotheksbereich. Weiterhin ist es vorgehen, jüngste Tendenzen und neueste Projekte aus dem Sammlungsgebiet zu präsentieren.

Konferenzsprachen: Deutsch, Polnisch (simultanübers.) und Englisch (ohne Übersetzung)

Themenvorschläge, die sich mit den Themenblöcken befassen, sind in Form eines kurzen Abstracts (halbe Seite) willkommen und zusammen mit einem kurzen CV (1 Seite) bis zum 15.08.2017 über das unten befindliche Formular hochzuladen.


Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.