Prof. Wilfried Reininghaus: Masuren im Ruhrgebiet - Quellen und Forschungsfragen

07 DEZ 2017, 19:00 - 20:30

Prof. Wilfried Reininghaus: Masuren im Ruhrgebiet - Quellen und Forschungsfragen

Durch die Industrialisierung im 19. Jahrhundert wurde das Ruhrgebiet zu einer Einwanderungsregion. Die meisten Arbeitseinwanderer waren Polen aus Masuren und Ermland. Die sogenannten ,,Ruhrpolen'' haben zahlreiche Spuren in der Geschichte Ruhrgebiets hinterlassen und die Region mit aufgebaut - nach ihren Zeichen wird Prof. Reininghaus in seinem Vortrag suchen.

Am Beispiel der Geschichte der masurischen Migrantenfamilien: Moses/Meißner (Kreis Lyck) und Ziemek (Kreis Lötzen) werden Fragen nach den Spuren masurischer Migranten im Ruhrgebiet in staatlicher und kommunaler Überlieferung gestellt und weitere Forschungsfragen zu masurischen/ostpreußischen Migrantengeschichte aufgeworfen.

Referent: Prof. Wilfried Reininghaus, Präsident des Landesarchivs NRW a.D., apl. Professor für westfälische Landesgeschichte WWU Münster,
1. Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen.

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.