Pfarrer em. Hans-Georg Mix: Deutsche Flüchtlinge in Dänemark 1945 - 1949

16 SEPT 2016, 16:00 - 17:00

Pfarrer em. Hans-Georg Mix: Deutsche Flüchtlinge in Dänemark 1945 - 1949

Karl-Georg Mix gilt als hervorragender Fachmann für das Schicksal der deutschen Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg in Dänemark. In seinem Buch

Deutsche Flüchtlinge in Dänemark 1945 - 1949 (Franz-Steiner-Verlag)

beschreibt der aus dem Kreis Ortelsburg stammende emeritierte Pfarrer in eindringlicher, fachlich kompetenter und menschlich berührender Weise das Schicksal der in Dänemark gestrandeten Flüchtlinge.

Vita: Karl-Georg Mix wurde am 20. Jan. 1936 geboren, Forsthaus Friedrichsfelde, gehörte zu Schwentainen, das im 3. Reich in Altkirchen umbenannt wurde, jetzt Sventajno heißt. Am 19. Jan. 1945 Beginn der Flucht, die am 13. April 1945 in Kopenhagen endete. Aufenthalt in Dänemark (Lager Grove kurze Zeit, längere Zeit in Gedhus, dann wieder Grove). Beide Lager gehörten zum dazwischen-liegenden Flugplatz Karup. Ausreise nach Deutschland (über Aufnahmelager Siegen nach Ostwestfalen) im Oktober 1948. Abitur 1957 in Höxter, Studium der ev. Theologie (Kirchl. Hochschule Bethel, Universitäten Tübingen und Münster ). 33 Jahre Pastor in Dortmund bis Ende April 1998. Dann 6 1/2 Jahre Pflegeunterstützung der Schwiegereltern mit seiner Frau in Travemünde/Ivendorf, wo die Familie seiner Frau im Mai 1945 nach der Flucht aus Ostpreußen gelandet war.

Das vorzustellende Buch ist hauptsächlich durch die Arbeiten von Arne Gammelgaard angeregt worden. Es spiegelt die Ergebnisse von Forschungen in dänischen Museen und Archiven, in deutschen Archiven, Interviews mit vielen Zeitzeugen, Auswertung von veröffentlichter und unveröffentlichter Literatur. Das Buch erschien 2005 im Franz Steiner Verlag Stuttgart innerhalb der Reihe "Historische Mitteilungen der Rankegesellschaft". Dank Internet stoßen viele Interessierte, die selbst oder deren Eltern/Großeltern in Dänemark interniert waren, auf die Arbeit und wenden sich an Karl-Georg Mix mit Anfragen.

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.