Dr. Ewa Palenga-Möllenbeck: Pendelmigration aus Oberschlesien. Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas

18 MAI 2017, 19:00 - 20:30

Dr. Ewa Palenga-Möllenbeck: Pendelmigration aus Oberschlesien. Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas

Das Konzept »transnationaler Räume« beschreibt die Pendelmigration deutsch-polnischer Doppelstaatler aus Oberschlesien – einer Region, die aus den ehemaligen Ostgebieten Deutschlands mitten in ein vereintes Europa überging.
Die spannende und wechselhafte Geschichte dieser Grenzregion macht zu einem Paradebeispiel für das Phänomen »Transnationalismus«. Die Lebensgeschichten ihrer Einwohner/-innen werfen neue Lichter auf europäische Diskussionen über soziale und politische Anteilnahme sowie auf individuelle und gemeinschaftliche Identitätsbildung.
Der Vortrag entwickelt Fragen auf die „Leitkultur“, doppelte Staatsangehörigkeit sowie Deutschland als Einwanderungsgesellschaft.

Referentin: Ewa Palenga-Möllenbeck ist Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frauen- und Geschlechterforschung der Goethe-Universität Frankfurt.
Sie hat umfangreich zu Migration, Care und Gender publiziert. Ihre Monographie „Pendelmigration aus Oberschlesien. Lebensgeschichten in einer transnationalen Region Europas“ basiert auf ihrer Dissertation.

Bildnachweis

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.