Elektronischer Lesesaal

Region, Staat, Europa : regionale Identitäten unter den Bedingungen von Diktatur und Demokratie in Mittel- und Osteuropa

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort der Herausgeber

Matthias Weber, Burkhard Olschowsky: Einführung. Regionen des östlichen Europas im 20. Jahrhundert

Robert Traba: „Region", „Regionalismus", „Identität" und „Identifikation". Bemerkungen zur Begrifflichkeit und ihrer wissenschaftlichen Rezeption nach 1989

Teil 1: Nationalsozialismus und Religion

Dieter Pohl: Nationalsozialistische Politik und Gewalt in den Regionen Mittel- und Osteuropas

Ryszard Kaczmarek: Die nationalsozialistische Politik in Oberschlesien

Teil 2: Regionen im Realsozialismus - Kontinuitäten und Diskontinuitäten

Klaus Ziemer: Ordnungspolitik und Region im Realsozialismus

Stephanie Zloch: Ostpreußens Nachleben. Ausbildung bzw. Konstruktion regionaler Identität bei Kindern und Jugendlichen im polnisch-russischen Vergleich von 1945 bis heute

Soňa Gabzdilová, Milan Olejník: Die Lage der ungarischen Minderheit in der Südslowakei von 1945 bis 1968

Stanislava Kolková: Versuche einer (De-)Konstruktion regionaler Identität in der Zips zwischen 1945 und 1948

Roland Borchers: Die Kaschubei im Realsozialismus

Teil 3: Renaissance von Regionalbewusstsein nach 1989

Paweł Czajkowski: Raum und Bedeutung in Breslau/Wrocław. Die (Re-)Konstruktion symbolischer Sinngebung

Kornelia Ehrlich: Kunst, Kultur und öffentlicher Raum - Instrumente der Identitätsverhandlung. Slowenische Kunstbewegungen und Kulturpolitik vor und nach 1991

Justyna Pokojska: Sprache als Mittel zum Erhalt und zur Reproduktion regionaler Identität: Die Mundart der Bewohner der polnischen Zips

Jaroslav Hrycak: Leidenschaften für Galizien. Ukrainische Debatten über die galizische Identität

Anhang

Verzeichnis der Personen

Verzeichnis der Ortsnamen mit Ortsnamenkonkordanz

Bildnachweis

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.