Elektronischer Lesesaal

Buch- und Wissenstransfer in Ostmittel- und Südosteuropa in der Frühen Neuzeit : Beiträge der Tagung an der Universität Szeged vom 25. - 28. April 2006

Einband vorne

Titelei

Inhalt

Vorwort

Detlef Haberland: Buch- und Wissenstransfer in Ostmittel- und Südosteuropa in der Frühen Neuzeit zwischen Regionalhistorie und Medientheorie(n)

Frédéric Barbier: Die erste Medienrevolution. Erfindung der Druckerei und Vervielfältigung der schriftlichen Sprachen in Europa von der Mitte des 15. bis zum Beginn des 16.Jahrhunderts

Mihály Balázs: Buchdruck, Reformation und Gegenreformation im östlichen Europa

Jan Harasimowicz: Buchdruck und bildende Kunst im östlichen Europa

Krysztof Pilarczyk: Der hebräische Buchdruck zwischen Danzig und Siebenbürgen

Heiko Wennemuth: Deutschsprachige Gesangbücher im östlichen Europa in der Frühen Neuzeit

Ernst Rohmer: Buchdruck für Mittelost-, Ost- und Südosteuropa in den Zentren der Gelehrsamkeit nördlich der Alpen

Iwona Imariska: Verleger aus Danzig, Thorn und Elbing auf den deutschen Buchmessen im 18.Jahrhundert

Krzysztof Migoń: Die Anfänge des Buchdrucks in Schlesien - Besonderheiten des regionalen Medienwechsels

Peter Wörster: Von Handschriften- und Büchersammlungen zu neuen humanistischen Werken. Einige Beobachtungen zwischen Olmütz und Großwardein

Klára Komorová: Die Anfänge des Buchdrucks und der Buchkultur auf dem Gebiet der heutigen Slowakei

István Monok: Traditionelle und nonkonformistische Lektüren in Westungarn zwischen 1550 und 1650

Wolfgang Kessler: Zur Geschichte des Buchdrucks im binnenkroatischen Raum bis zum Beginn der "Illyristischen Bewegung" (1835)

Stefan Sienerth: Leseangebot und Buchzirkulation in Siebenbürgen zwischen Humanismus und Aufklärung

Józef Dąbrowski: Paper Manufacture in Central and Eastern Europe as Economic Basis of Cultural Transfer

Zu den Autoren

Siglenverzeichnis

Register

Einband hinten

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.